Sagen aus dem früheren Kreis Parchim
(Band 1) Ersterscheinung 1995,
vergriffen, einschl. der Neuauflage

Sagen aus den Städten Brüel, Crivitz, Sternberg und den umliegenden Dörfern,
(Band 2) Ersterscheinung 1997
ISBN 3-933781-12-4

Sagen aus dem früheren Kreis Lübz
(Goldberg, Lübz, Plau) mit Ergänzungen
zu den Bänden 1+2,
Ersterscheinung 1999
ISBN 3-933781-12-4

Die Bände umfassen insgesamt 1222 Sagen sowie 36 Illustrationen von Paul-Oskar Seese.
151 Kartenskizzen von Dieter Haubold werden Ihnen das Aufsuchen der jeweiligen Handlungsorte erleichtern. Broschiert.

Die Bücher sind beim Autor bestellbar (Widmung ist selbstverständlich), sowie in den Buchhandlungen des Landkreises Parchim erhaeltlich.

E-Mail: Keuthe@aol.com
Adresse: 19372 Wulfsahl, Hauptstraße 24

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Sagen und archäologischen Fundplätzen. Anhand des Inhaltes einer Sage ist bei bisher nicht registrierten Fundplätzen/Bodendenkmalen sogar in etwa vorhersehbar, was zu erwarten ist (Urnenfelder, wüste Dorfstätten, Turmhügel, Hügelgräber, abgeräumte Großsteingräber usw.). Sagen sind keine Spinnereien, sondern die Widerspiegelung der Umwelt im Bewußtsein der Menschen. Eine Verfälschung tritt ein durch die mündliche Weitergabe. Je öfter diese erfolgt, um so märchenhaftere Züge nimmt eine Sage an. Sie entfernt sich ja auch immer mehr von der einstigen vermeintlichen Wahrheit.
Das Erkunden von Sagen unter der dörflichen Bevölkerung durch den Autor führte schließlich zum Sammeln und Aufschreiben dieser Erzählungen. Etwa ein Drittel der in den Bänden vorgestellten Geschichten wurde durch den Autor zusammengetragen. Sie sind bis dahin nur mündlich weitergegeben worden. Ein weiteres Drittel stammt aus dem Wossidlo-Archiv (Institut für Volkskunde in Mecklenburg-Vorpommern) in Rostock (heute ebenfalls zum größten Teil unbekannt, weil nicht überliefert). Der Rest wurde bisher veröffentlichter Literatur, insbesondere den Sagensammlungen von Bartsch, Niederhöffer, Bechstein, Kuhn/Schwartz und Krambeer entnommen, aber auch den im geringen Umfang verbreiteten städtischen und dörflichen Chroniken und Festschriften.
Mit der einhergehenden Erläuterung von Zusammenhängen und Hintergründen beschritt der Autor für eine Sagensammlung neue Wege. Soweit die Sagenobjekte noch existieren und lokalisiert werden konnten, sind sie in Kartenskizzen für mögliche Besucher festgehalten worden.

 

Zum Autor:
Burghard Keuthe
geboren 1947, verheiratet, 2 Kinder,
wohnhaft in 19372 Wulfsahl, Hauptstraße 24
E-Mail: Keuthe@aol.com